Theater Nienburg

Seiteninhalt

Theater: Detailseite

Fr, 28.2.2020, 20 Uhr
Foto: Max Moor

Max Moor liest - Schachnovelle

Lesung des Werks von Stefan Zweig

„Wir freuen uns, dass wir einen so vielseitigen und interessanten Schriftsteller, Schauspieler und TV-Moderator einladen konnten. Literatur-Fan Max Moor liest aus Stefan Zweigs ´Schachnovelle`, einem Werk, dass wir vor einigen Jahren als Bühnenstück im Programm hatten (in 2011 mit dem großartigen Schauspieler Gerd Silberbauer). Die Moor-Lesung verspricht einen gehaltvollen und unterhaltsamen Abend. Max Moor reiht sich damit ein in die Lesungen mit prominenten Künstlerinnen und Künstlern wie Claus Maria Brandauer, Max von Thun, Senta Berger, Christian Wolf, Anke Engelke, Matthias Brandt, Jan Josef Liefers oder Christoph Maria Herbst im Nienburger Theater.“ (Jörg Meyer, Theaterleiter)


Max Moor ist nicht nur Moderator der ARD-Kultursendung „ttt – titel, thesen, temperamente“, er ist auch Schauspieler, Schriftsteller und bekennender Literatur-Fan. Nun hat er sich die Schachnovelle, das letzte vollendete Werk von Stefan Zweig vorgenommen. Max Moor verdichtet diesen Klassiker der Weltliteratur zu einem hochspannenden Ein-Personen-Stück. Er liest mit sonorer Stimme, spielt mit den schauspielerischen Möglichkeiten des Sprechens, legt Dramatik in seinen Ausdruck und zieht den Zuschauer hinein in den Sog des Geschehens. Auf einem Passagierdampfer nach Buenos Aires begegnet Dr. B. zufällig dem Schachweltmeister Mirko Czentovic. Ein atemberaubender Kampf beginnt, bei dem der eigentliche Gegner nicht gegenüber am Schachbrett, sondern tief in der eigenen Seele sitzt... Stefan Zweigs berühmte Schachnovelle gilt als Vermächtnis dieses sensiblen Erforschers menschlicher Abgründe. In ihr klingen die Themen seines Lebens auf: die dunkle Zeit in der österreichischen Heimat, die Zerstörung von Kultur und Humanität, der Gang ins Exil.


Agentur: kunstgerecht, Hannover


Foto: Herbert Schulze


Pressetext Heidi Claus:


Max Moor, Literatur-Fan mit Profil


Spannende Lesung am 28. Februar 2020 im Theater auf dem Hornwerk


Max Moor ist ein wahrer Tausendsassa. Er moderiert nicht nur die ARD-Kultursendung „ttt – titel, thesen, temperamente“, er ist auch Bio-Landwirt, Schauspieler, Schriftsteller und bekennender Literatur-Fan. Nun hat er sich die „Schachnovelle“, das letzte vollendete Werk von Stefan Zweig vorgenommen. Am Freitag, 28. Februar 2020, um 20 Uhr liest er daraus im Theater auf dem Hornwerk.


Stefan Zweigs berühmte Schachnovelle gilt als Vermächtnis dieses sensiblen Erforschers menschlicher Abgründe. In ihr klingen die Themen seines Lebens auf: die dunkle Zeit in der österreichischen Heimat, die Zerstörung von Kultur und Humanität, der Gang ins Exil.


Max Moor verdichtet den Klassiker der Weltliteratur zu einem hochspannenden Ein-Personen-Stück. Er liest mit geübter, sonorer Stimme, spielt gekonnt mit den Möglichkeiten des Sprechers, verzögert, beschleunigt, spricht leise, wechselt geschickt zwischen Erzählen und voller Dramatik mit viel Mimik und Gestik. Mit seinem leidenschaftlichen Vortrag zieht er den Zuschauer hinein in den Sog des Geschehens.


Dabei kann Moor seine schauspielerischen Fähigkeiten voll ausleben. Er studierte an der Zürcher Schauspiel-Akademie und arbeitet als Film- und Theaterschauspieler. Er spielte in Urs Eggers „Opernball“, Chris Kraus‘ „Vier Minuten“ und Simon Verhoevens „Männerherzen“. Von November 2017 bis Mitte 2018 stand er für das Theaterstück „UnterLeuten“, nach dem gleichnamigen Roman von Juli Zeh, im Theater Bonn auf der Bühne.


Max Moor, 1958 als Dieter in Zürich geboren, moderierte Anfang der neunziger Jahre das preisgekrönte Medienmagazin „Canale Grande“. Nach verschiedenen Stationen beim Fernsehen und diversen eigenen Talkshows präsentiert Max Moor seit 2007 das Kulturmagazin „Titel, Thesen, Temperamente“ sowie die Sendungen „Bauer sucht Kultur“ und „Bücher und Moor“. Gemeinsam mit seiner Frau Sonja betreibt er in der Nähe von Berlin einen Demeter-Bauernhof und ist mittlerweile mit seiner Wahlheimat Brandenburg tief verwurzelt.


« zurück
Im Überblick