Theater Nienburg

Seiteninhalt

Theater: Detailseite

Sa, 19.12.2020 - Di, 16.2.2021, 09 - 20 Uhr
Christine Hackbarth_Clouds© Christine Hackbarth

Christine Hackbarth - Abstract Landscapes

Bilderausstellung in den Theaterfoyers

Ab Sa, 19. Dezember 2020

Einführung: Gunhild Sievers ... hier geht´s zum Video (bitte anklicken)

Zunächst ist die Ausstellung ausschließlich online als Fotogalerie zu sehen.
Aber auch ein virtueller Rundgang in 3D ist möglich;
klicken Sie sich von Symbol zu Symbol (Button Rübenack) und bewegen Sie die Maus nach links oder rechts. Heran zoomen ist ebenfalls möglich. Viel Vergnügen.

Die Ausstellungen in den Theaterfoyers läuft bis zum 16.2.2021. Nach dem Lockdown geöffnet nach besonderer Vereinbarung unter Telefon 05021.87 393

„Es ist der Umgang mit einer Vielzahl von Farben, Farbformen, Auftragsweisen. Spuren ergeben ein Bild, das Assoziationen auslöst, manchmal angeregt vom Titel, aber doch vor allem von der Farbenmischung. Die Künstlerin wünscht sich natürlich Reaktionen auf den erregenden Arbeitsprozess, aber der eigentliche Erfolg ist schon da: das Bild.“ Jürgen Weichardt

Christine Hackbarth, geboren 1975 in Bochum, ist aufgewachsen im Landkreis Nienburg mit Abitur an der Albert-Schweitzer-Schule. Nach dem Studium der Landwirtschaft an der Fachhochschule Soest, mehreren Jahren Berufstätigkeit in landwirtschaftlichen Betrieben, folgte ab 2010 das Studium an der Akademie Faber-Castell mit Abschluss des Studiengangs Bildende Kunst mit Auszeichnung im Juli 2013. Seit 2014 lebt und arbeitet Christine Hackbarth in Wildenloh bei Oldenburg als selbstständige Künstlerin mit zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland.

Die Ausstellungen in den Theaterfoyers ist zu sehen bis zum 16.2.2021 nach besonderer Vereinbarung. Anmeldung mit den üblichen Kontaktdaten vorab erforderlich: Telefon 05021.87 393 - j.meyer@nienburg.de

Eine Kunstausstellung der Stadt Nienburg mit Unterstützung durch die Sparkasse Nienburg und dank technischer Unterstützung durch Rübenack-Immobilien seit 1852 im virtuellen Rundgang zu erleben.


« zurück
Im Überblick