Theater Nienburg

Seiteninhalt

Theater: Detailseite

MK
Di, 18.5.2021, 20 Uhr
21 01 23 Aris Quartett FotoMichaelReh_9.jpg© Michael Reh

Aris Quartett & Daniel Müller-Schott - abgesagt!

Meisterkonzert im Giebelsaal

Meisterkonzert im Giebelsaal, mit Unterstützung der Neuhoff-Fricke-Stiftung


Nach der Absage für die Konzertsaison 2020-2021 wird das Konzert


Bereits erworbene Konzertkarten für die bisherigen Termine gelten NICHT für den neuen Termin. Der Kartenpreis wird erstattet. Wir bitten um Verständnis.


Der Kartenverkauf für den neuen Termin (6.10.2021) im Meisterkonzerte-Abo startet neu zum 1.9.2021. Abonnent*innen haben Vorrang.


Zu den jungen Himmelsstürmern im Konzertgeschehen zählt fraglos das Aris Quartett. 2009 in Frankfurt am Main gegründet, spielen sich die Musiker weltweit auf die großen Bühnen: die Elbphilharmonie Hamburg, die Wigmore Hall London, der Musikverein Wien, das Concertgebouw Amsterdam oder die San Francisco Chamber Music Society präsentieren das Aris Quartett in den kommenden Spielzeiten. Nach Studien bei Günter Pichler (Alban Berg Quartett) in Madrid gelingt der internationale Durchbruch schon früh durch zahlreiche erste Preise bei renommierten Musikwettbewerben. Daniel Müller-Schott zählt zu den weltweit gefragtesten Cellisten und ist auf allen großen internationalen Konzertbühnen zu hören. Seit über zwei Jahrzehnten begeistert er sein Publikum als Botschafter der klassischen Musik im 21. Jahrhundert. Die New York Times würdigt seine „intensive Expressivität“ und beschreibt ihn als „einen furchtlosen Spieler mit überragender Technik. Bei nationalen und internationalen Rundfunkanstalten sowie auf TV Sendern ARD, ZDF, ARTE und 3Sat ist Daniel Müller-Schott regelmäßig als Solist in Konzertmitschnitten und als Interviewgast zu erleben und nun als Stargast bei den Nienburger Meisterkonzerten. Es gelangen Werke von Prokofjew, Mendelssohn-Bartholdy und Schubert zur Aufführung. Die Meisterkonzerte im Giebelsaal sind in der Regel ausverkauft. Karteninteressent*innen können sich vormerken lassen.


Konzertdirektion Schmid, Hannover / Künstlersekretariat Sudbrack, Hamburg


 


Mit Unterstützung durch die Neuhoff Fricke Stiftung © Neuhoff Fricke Stiftung


« zurück
Im Überblick