Theater Nienburg

Seiteninhalt

Theater: Aktuelle Meldungen

23.03.2010
Heimatspiele Marklohe

Heimatspiele Marklohe amüsierten im Nienburger Theater

Die Heimatspiele Marklohe gastierten am Samstagabend (20.03.2010) vor mehr als 500 Zuschauern im Nienburger Theater. Dieser Auftritt bildete den Saisonabschluss der diesjährigen Winterspielzeit. Geboten wurde die amüsante Komödie „Onkel Heini moakt dat schon“ von Beate Irmisch, ins Plattdeutsche übersetzt von Spielleiterin Marlies Dieckhoff.
» mehr Information

23.03.2010

Pausenbrot im Opernsaal

Einen äußerst amüsanten Comedy-Abend präsentierte am Donnerstag (18.03.2010) die bekannte Künstlerin Marlene Jaschke alias Jutta Wübbe mit ihrem aktuellen Programm „Auf in den Ring“ im Nienburger Theater. Mehr als 600 Gäste des ausverkauften Hauses ließen sich von der naiv-schlaksigen Jaschke begeistern. Als bekennende Opern-Liebhaberin hat sich die liebenswert-schrullige Dame dem „Ring des Nibelungen“ von Richard Wagner gewidmet.
» mehr Information

31.03.2010
Zweifel

„Nichts ist vorgefallen“

Rund 460 Gäste erlebten am Mittwochabend (17.03.2010) die ergreifende Schauspiel-Parabel „Zweifel“ von John Patrick Shanley der Konzertdirektion Landgraf im Nienburger Theater. Das Lehrstück behandelte die moralische Integrität, beleuchte Aspekte wie Einsamkeit, Glaubenskrisen, Sicherheit, Disziplin, Strenge und vor allen Dinge die Begrifflichkeit des Zweifels. Handlungsort ist eine katholische Schule in der Bronx, New York/USA, im Jahr 1964.
» mehr Information

22.03.2010

Giftig schillernde Poesie

Heiteres und Deftiges wurde am Montagabend (15.03.2010) und Dienstagabend (16.03.2010)im Theater auf dem Hornwerk geboten. Die „Komödie am Kurfürstendamm“ (Berlin) gastierte mit der Komödie „Die Hochzeitsreise“ von Noel Coward. Regie führte der Hauptdarsteller Herbert Herrmann.
» mehr Information

22.03.2010

Heiterkeit und Melancholie

Am Donnerstagabend (11.03.2010) gastierte das beliebte Ohnsorg-Theater mit der hintergründigen plattdeutschen Komödie „De arme Ridder“ von Stefan Vögel vor rund 460 Gästen im Nienburger Theater. Die Inszenierung zeichnete sich insbesondere dadurch aus, dass neben pointenreichem Humor der Kern der Geschichte einen ernsthaften und zugleich emotional berührenden Inhalt hatte.
» mehr Information

10.03.2010
foto fußballwunder duensing

Das Fußballwunder von Bern: „Krieg gegen mich selbst"

Nienburg. Auf der linken Seite der Bühne ist ein moderner Bartresen aufgebaut. Auf der rechten Seite blinkt eine alte Jukebox aus den 50er Jahren ab und zu auf. Das große, stilisierte Fußballtor erzeugt eine Verbindung zwischen diesen beiden Kulissen.
» mehr Information

22.03.2010

Vom Wesen mit den Wunschpunkten

Am Mittwoch (10.03.2010) präsentierte das Musiktheater Atze aus Berlin in zwei Vorstellungen das Musical „Eine Woche voller Samstage“ nach Paul Maar. Mehr als 550 Kinder erlebten das Abenteuer des „Sams“ am Vormittag, zur Nachmittagsaufführung hatten sich rund 600 Kinder angemeldet. Mit Begeisterung verfolgten die jungen Besucher die spannende Geschichte des kleinen, frechen Wesens mit der Rüsselnase und den Wunschpunkten an seinem Körper.
» mehr Information

08.03.2010

Klamauk und Slapstick

Ob als Polizist oder Bauarbeiter, Herr Holm alias Dirk Bielefeldt versteht es vorzüglich, seine Mitmenschen zu erheitern. Der Comedian gastierte am Freitagabend (05.03.2010) zum wiederholten Mal im Nienburger Theater, allerdings in Handwerkerkluft.
» mehr Information

02.03.2010
Binnen un Buten

„Binnen un Buten“ spielte vor 400 Zuschauern im Theater

Die Theatergemeinschaft „Binnen un Buten“ unterhielt am Samstagabend (27.02.2010) rund 400 Besucher im Nienburger Theater mit der plattdeutschen Komödie „Drievjagd in Knevelsfehn“ von Helmut Schmidt.
» mehr Information

02.03.2010

Hass und Eifersucht

Zugegeben, es wurde viel geschrien, die Wahl der Worte ging häufig unter die Gürtellinie, war bisweilen vulgär. Es gab düstere Stimmungen, es floß viel Theaterblut, aber dennoch: Die am Mittwochabend (24.02.2010) aufgeführte Inszenierung von William Shakespeares „Othello“ hätte spannender, packender und mitreißender nicht sein können. Den Akteuren des Theaters für Niedersachsen gelang die Gratwanderung zwischen verbaler sowie physischer Brutalität und brillantem Schauspiel.
» mehr Information

23.02.2010

Die Heimkehr des toten Onkels

Ein Feuerwerk der ironischen Heiterkeit zündete am Sonntagnachmittag (21.02.2010) im Theater auf dem Hornwerk. „Euro-Theater GmbH/Drei-Länder-Theater“ aus Riehen (Schweiz) gastierte mit der Komödie „Verwandte sind auch Menschen“ von Erich Kästner. Regie führte Dieter Ballmann.
» mehr Information

23.02.2010
Großenvörde

Gelungener Saisonabschluss im Nienburger Theater

Die Laienspielgruppe des SC Grün-Weiß Großenvörde absolvierte am Samstagabend (20.02.2010) ihren Saisonabschluss im Nienburger Theater. Mehr als 600 Zuschauer verfolgten das amüsante Lustspiel „Drei Frauenslüe hauet up‘n Putz“ von Günter Drewes unter der Regie von Friedhelm Siemann.
» mehr Information

19.02.2010

Die Utopie der Liebe

Einen prächtigen Opernabend und komische Verwechslungsintrigen gab es am Mittwochabend (17.02.2010) im Theater auf dem Hornwerk. Das Opernensemble, der Chor, das Orchester und die Statisterie des „Theaters für Niedersachen" (Hildesheim) brachten die komische Oper „Die Hochzeit des Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart. Dirigent war Matthias Wegele.
» mehr Information

23.02.2010

Komödie ohne Tiefgang

Der beliebte TV- und Bühnenstar Horst Janson und seine Schauspielkollegen präsentierten am Donnerstagabend (18.02.2010) die Komödie „Männer sind auch Menschen“ des bekannten Autors Curth Flatow vor rund 600 Zuschauern im Nienburger Theater. Mit viel Situationskomik, witzigen Wortspielchen und komödiantischer Leichtigkeit gelang es den Akteuren, die Theatergäste zu unterhalten.
» mehr Information

15.02.2010

Herr Lehmann

540 Zuschauer sahen das Schauspiel „Herr Lehmann" im Theater am 10.02.2010. Wild, jung, frisch, authentisch und auch ein wenig skurril - so präsentierte sich das am Mittwochabend im Nienburger Theater aufgeführte Stück „Herr Lehmann" nach dem Buch des „Element of Crime"-Sängers Sven Regener. Dem Altonaer Theater gelang es, den Erfolgsroman in der Fassung von Mona Kraushaar und Anja Del Caro gekonnt auf die Bühne zu bringen.
» mehr Information